Über uns

Eine Stiftung zum Gedenken an Herwart "Wau" Holland-Moritz

Wau

Zahlreiche Bild- und Tondokumente, wie auch Texte von und über den Datenphilosophen Wau Holland zeigen, dass er in den Jahrzehnten bis zu seinem Tod am 29. Juli 2001 als Doyen des Chaos Computer Clubs und als öffentliche Person nachhaltig gewirkt hat.

Der Mensch im Spannungsfeld zwischen neuer Medien-Technik und Überwachung, zwischen den Chancen und Risiken moderner Datenverarbeitung: das stand für Wau Holland ganz oben auf der langen Liste seiner Vorträge. Deshalb entwickelte und erweiterte er Konzepte wie die Hacker-Ethik und sah die Freude junger Menschen am Erlernen und dem Umgang mit Computertechnik als Chance, ihnen auch die gesellschaftlichen Dimensionen dieser Technik aufzuzeigen.

Wau Holland hat mit der Gründung des Chaos-Computer-Clubs im Jahr 1981 den Weg der "Hacker" in die Legalität und damit in die gesellschaftliche Verantwortung bereitet und mitbestimmt.

Die Wau-Holland-Stiftung wurde am Tag der Urnenbeisetzung in Marburg von fünf engen Freunden von Wau Holland gegründet und von der Familie unterstützt, die das Stiftungskapital aufbrachte. Mit der Erarbeitung der Stiftungs-Satzung und der Überreichung der Stiftungsurkunde durch das Regierungspräsidium Kassel am 17.12.2003 nahm die Wau-Holland-Stiftung ihre Arbeit auf. Mit Bescheid des Finanzamtes Kassel-Goethestraße vom 23.1.2004 wurde die Stiftung als gemeinnützig anerkannt [1].

Stiftungskapital

Das verzinsliche Stiftungskapital beträgt rund € 62.000 und ist in langjährigen Sparbriefen (3.8% bis 4.5%) angelegt. Hinzu kommt eine landwirtschaftliche Fläche im Wert von rund € 1.500, die langfristig an eine kommunale Einrichtung verpachtet ist.

Aus den Zinsen des Stiftungskapitals — rund € 2.500 jährlich – finanziert die Stiftung ihre Arbeit und ihre notwendigen Auslagen und fördert zudem noch eigene Projekte. Deshalb sind wir auf Ihre Spenden angewiesen, um möglichst viele weitere Projekte unterstützen zu können.

Durch Zustiftungen können Sie zudem helfen, das Stiftungskapital zu erhöhen und so langfristig die Fördermöglichkeiten der Stiftung zu verbessern

.

Vorstand

Der Vorstand der Stiftung besteht aus bis zu fünf Personen; zur Zeit sind folgende Personen vertreten:

  • Winfried Motzkus, Bielefeld (1. Vorsitzender)
  • Klaus Schleisiek, Hamburg (2. Vorsitzender)
  • Bernd Fix, Berlin
  • Andy Müller-Maguhn, Berlin
  • Peter Franck, Hamburg

 

Frühere Mitglieder des Vorstandes:

  • Melanie Wahl, Mannheim (Gründungsvorstand, bis 2005)
  • Gerriet Hellwig ✝, Dornach (Gründungsvorstand, bis 2005)
  • Ursel Kooke, Guxhagen (Gründungsvorstand, bis 2007)
  • Jens Ohlig, Bonn (von 2007 bis 2012)
  • Hendrik Fulda, Hamburg (von 2007 bis 2014)

Dokumente zur Stiftungsarbeit

2015

2014

2013

  • 20.Mai: Transparenzbericht 2012 für das Projekt 04 "Informationsfreiheit verteidigen" (Deutsch  |  English)

2012

  • 22.März: Projektvertrags-Vorlagen für WHS-geförderte Projekte (Deutsch  |  English)
  • 13.Juli: Transparenzbericht 2011 für das Projekt 04 "Informationsfreiheit verteidigen" (Deutsch  |  English)
  • 13.Juli: Transparenz-Zwischenbericht 2012 für das Projekt 04 "Informationsfreiheit verteidigen" (Deutsch  |  English)

2011

2010

2009

2008

2007

Intern:

2006

Intern:

2005

Intern: Extern:

2004

Intern:

2003

Intern: Extern:

Wau als Pfadfinder

Wau auf dem 17C3

Wau kurz vor seinem Tod

Stand der Stiftung auf dem 20C3

Stand der Stiftung auf dem 20C3

WAUdio

Ausschnitt aus einem Vortrag von Wau beim Deutschen Beamtenbund in Stuttgart am 22.August 1988, in dem er über den BTX-Hack des CCC erzählt. Die geringe Qualität der Aufnahme ist dem billigen Kassettenrecorder und der seit dem vergangen Zeit geschuldet...